| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Sponsoren  |  Impressum

Hardware

Overclock.com

 
 
 
 Author: Rene Ruf

Veröffentlicht: 10.04.2015

 Preis: ----

  Im Forum diskutieren


 

 

Anleitung
 

Heute wollen wir euch in wenigen Schritten zeigen, wie man schnell und ohne Gefahr selber das Bios einer Radeon R9 290 updaten kann. Es hat zwei Gründe, warum man das machen sollte, oder möchte. Entweder ist man dazu gezwungen, weil die Karte nicht das macht, was sie soll, oder man möchte eine neuere Version wegen einem höheren Takt oder mehr Stabilität aufspielen. Auch das flashen zu einer R9 290X wird nach dieser Methode gemacht. Der Ablauf ist sehr einfach und ist nach guter Vorbereitung in wenigen Minuten erledigt.

Erst muss man mal wissen, welche Bios Version man hat. Das kann man schnell mit dem Tool GPU-Z auslesen. Wie man sehen kann, hat unsere Sapphire R9 290 die allererste Version drauf, wo es auch die Probleme mit dem schwarzen Bildschirm gab. Wie kann man das erkennen, welche Version man hat? Bei der Zeile "Bios Version" muss man die Zahl nach 015. suchen. 041 ist sehr alt. 045 ist die neueste Version aus dem ersten Quartal 2014. Mit dem Tool könnt, nein solltet ihr auch euer aktuelles Bios sichern, auch wenn ihr Dual Bios auf der Karte habt.

USB Stick vorbereiten:

Falls man kein Floppy Lautwerk zur Verfügung hat, wäre es praktisch, wenn man von einem anderen externen Datenträger booten könnte. Das wird vor allem für Bios Updates von Laptops gebraucht. Wir zeigen euch, wie man schnell einen Bootfähigen Stick erstellen kann. Dies wurde mit Windows 7 und 8.1 in der 64-Bit Variante probiert. Funktioniert natürlich auch mit anderen Betriebssystemen.

Ladet euch vorher folgende Dateien runter:

1. HP USB Disk Storage Tool

2. USB Dos Dateien

3. Neue Bios Version suchen

4. Atiflash runter laden

Nun müsst ihr das HP USB Tool installieren. Danach entpackt ihr die USB Dos Dateien. Nun führt ihr das HP USB Disk Storage Tool. Dort geht dann dieser Bildschirm auf und ihr müsst folgende Sachen auswählen:

Zuerst den USB Stick aussuchen, der formatiert werden soll. Wichtig dabei ist die Auswahl von "Create a DOS startup disk". Man kann auch zusätzlich die Schnellformatierung auswählen. Danach Oben auf Fat32 stellen und den entpackten USB Dos Ordner lokalisieren und start drücken. Alle Dateien vom Stick werden gelöscht und neu formatiert. Gleichzeitig werden auch die Boot Dateien geschrieben. Nach dem Vorgang seht ihr den rechten Screen. Die Formatierung ist abgeschlossen. Nun ist der Stick bootfähig.

Nun müsst ihr noch die beiden Dateien zum Bios flashen rein kopieren, das Atiflash.exe und das neue ROM. Alle Programme müssen natürlich vorher entpackt werden, damit sie im DOS aufgerufen werden können. Benennt die herunter geladene Bios Datei um, denn die hat einen sehr langen Namen, was euch die Eingabe im DOS unnötig erschweren würde. Das war die ganze Vorbereitung. Nun kann es los gehen.

 

Bios Update:

Bootet den Rechner neu und lasst den Stick stecken, mit F11 oder F8 kommt ihr ins Boot Menü. Sucht dort als Medium, von dem ihr booten wollt euren USB Stick aus, aber nur den Stick, keine UEFI Zusätze. Danach sitzt ihr vor dem schwarzen Bildschirm mit C:

Nun müsst ihr in der Zeile folgenden Text eingeben, den Flash Vorgang plus den Namen eurer ROM. Benennt sie vorher um, damit die Eingabe auch leichter ist. Wir haben unsere Sapphire genannt und somit steht in der Zeile: atifla~1.exe -p -f 0 sapphire.rom  Probiert vorher die Tasten aus, welche dafür notwendig sind. Das - findet ihr beim ß?\ und die kleine ~ bei der Taste links °^

Haltet auf jeden Fall die Abstände ein. Wo die sind, könnt ihr an unserer Eingabe sehen. Kopiert es in den Editor rein und schaut auch die Abstände genau an. So spart ihr euch viel Zeit. Wenn alles richtig ist, dann kommt unter der Eingabe der Flash Text und der Hinweis auf einen restart.

Ein paar Zeilen darüber kann man im Text erkennen, dass die alte Version 041 war und auf die neuere Version 044 aktualisiert wurde. Das war der ganze Zauber. Nun neu starten und das neue Bios mit GPU-Z kontrollieren. Zur Sicherheit habt ihr noch immer die alte Version auf der Karte, da braucht man einfach nur den Switch umlegen und schon hat man wieder Version 041.

Wir haben absichtlich die Version 044 von der Sapphire Tri-X OC gewählt, da diese auch einen höheren Takt hat, was wir vorher mit unserer Karte ausprobiert haben. Damit hat man gleich einen Performance Schub ohne selber übertakten zu müssen. Nun haben wir die Version 015.044.000.009.000000 mit dem Takt einer Vapor-X Tri-X OC von 1030/1400 MHz.

Bitte beachtet, dass alle Angaben von uns kein Freibrief zum Töten sehr Hardware ist. Wir übernehmen keine Verantwortung, wenn eure Hardware einen Schaden hat. Überlegt euch vorher gut, ob ihr das wirklich machen wollt oder müsst. Funktionierende Karten sollte man lassen, wie sie sind.

Viel Spass.

 

 

 

 

 

 

 
   

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2016 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

1  User online