Futurmark-Benchmark für Mehrkern-Prozessoren

    • Futurmark-Benchmark für Mehrkern-Prozessoren

      Mit einer neuen Demo-Software will Benchmark-Hersteller Futuremark zeigen, dass Spiele auf Zwei- und Mehrkernprozessoren deutlich schneller laufen können als auf bisher üblichen Chips. Beim Intelforum IDF lief die "Mechanoids" genannte Demo auf einem Zweikern-Pentium Extreme Edition mit 3,2 GHz und daneben auf einem aktuellen Pentium 4 EE mit 3,73 GHz. Der Zweikern-Prozessor, der außerdem Hyper Threading beherrscht und damit vier Threads gleichzeitig bearbeiten kann, war zwar deutlich schneller, kam aber dennoch nicht über geschätzte zehn Bilder pro Sekunde hinaus. Der normale Pentium 4 EE war noch langsamer und ließ ganze Bilderserien aus. Beide Rechner waren mit einer Ati X850XT bestückt.

      Die Demo zeigt in Echtzeit den Anteil der Physik- und KI-Berechnungen an den gesamten CPU-Berechnungen an, der KI-Wert stieg dabei auf bis zu 60 Prozent, die Physiklast erreichte maximal 15 Prozent. Für die KI-Berechnungen wurden nach Angaben eines Intel-Mitarbeiters 3 Threads verwendet. Der Benchmark war augenscheinlich nicht grafiklimitiert, die Sequenz verwendete bis zu 4 Millionen Polygone pro Sekunde. Die Spielphysik wurde den Angaben zufolge von einer optimierten Version der Havok-Engine berechnet. Wann die Demo offiziell freigegeben werden soll, steht noch nicht fest.

      Am Tag zuvor hatte Intel bereits beide Prozessoren mit dem stark optimierten Cinebench bei einer öffentlichen Präsentation verglichen. Der Pentium Extreme Edition mit zwei Kernen war dabei dreimal schneller. (PcGames)