Angepinnt WinRAR

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hier findet ihr die neueste Version vom Packer WinRAR.

      Download


      WinRAR 3.70:

      1. Viele Veränderungen für die Kompatibilität mit Windows Vista:

      a) Das Hilfeformat wurde vom alten HLP-Format zum neueren HTML-basierten CHM-Format geändert;

      b) Die selbstextrahierenden Module mit grafischer Benutzeroberfläche fragen nach Administratorrechten, falls sie mit den Rechten des aktuellen Benutzerkontos das Zielverzeichnis nicht erstellen können;

      c) Die Protokolldatei rar.log und die Dateien der WinRAR-Themen werden nun im Verzeichnis %APPDATA%\WinRAR statt im WinRAR-Installationsverzeichnis gespeichert.

      Die Datei mit den exportierten WinRAR-Einstellungen settings.reg wird nun auch standardmäßig im Verzeichnis %APPDATA%\WinRAR gespeichert. In den Dialogen "WinRAR-Einstellungen laden aus" und "WinRAR-Einstellungen speichern unter" ist es jedoch möglich, ein anderes Verzeichnis auszuwählen.

      WinRAR sucht nach dem Registrierungsschlüssel und der Datei settings.reg sowohl im Installationsverzeichnis als auch im Verzeichnis %APPDATA%\WinRAR;

      Es ist möglich, in der Registry den Pfad %appdata%\WinRAR für die Einstellungen von WinRAR zu ändern. Dazu setzt man den Registry-Key "AppData" (String-Wert) unter HKEY_CURRENT_USER\Software\WinRAR\Paths, um den Standardpfad zu überschreiben.

      Wenn Sie zum Beispiel die Themen-Dateien im WinRAR-Installationsverzeichnis speichern möchten, setzen Sie diesen Wert auf "C:\Programme\WinRAR".

      d) Veränderungen für die Kompatibilität mit Windows Vista für die Integration von WinRAR in den Windows-Explorer;

      e) Die neue Option "Administratorzugriff erfragen" im Reiter "Erweitert" des Dialogs "Erweiterte SFX-Optionen" ermöglicht die Erstellung von SFX-Archiven, die beim Start unter Windows Vista nach einer Erlaubnis für den Administratorzugriff fragen.

      Der entsprechende Kommandozeilenschalter lautet -iadm.



      2. Unterstützung für das Dateiformat ISO 13346 (UDF) hinzugefügt.

      Dieses Format wird häufig bei ISO-Abbildern von DVDs verwendet.



      3. Unicode-Unterstützung für ISO-9660-Dateien hinzugefügt.

      Damit sollte WinRAR nun besser mit nichtenglischen Dateinamen in .iso Dateien umgehen können.



      4. Das Fenster für die Fortschrittsanzeige beim Packen und Entpacken wurde verändert:

      a) Es steht nun mehr Platz für Dateinamen zur Verfügung, sodass auch längere Dateinamen angezeigt werden können;

      b) Es zeigt den aktuellen Archivnamen in einer eigenen Zeile an, sodass viel längere Archivnamen angezeigt werden können;

      c) Beim Archivieren zeigt es die aktuelle Kompressionsrate in einer eigenen Zeile an;

      d) Es kann sowohl die Standardfortschrittsbalken von Windows als auch die klassischen Fortschrittsbalken von WinRAR verwenden.

      Schalten Sie die Option "Windows-Fortschrittsbalken" im Dialog "Einstellungen - Allgemein" ein, um die Windows-Fortschrittsbalken zu verwenden. Standardmäßig ist diese Option aktiviert, wenn einige Windows-Designs aktiv sind und deaktiviert, wenn das klassische Windows-Design ausgewählt ist.

      Windows-Fortschrittsbalken sind nur zweifarbig, sie zeigen daher nicht die aktuelle Kompressionsrate an.

      Die Kompressionsrate wird allerdings in einer zusätzlichen Zeile angezeigt;

      e) Die Schaltfläche "Modus..." befindet sich nun am unteren Rand des Fensters.



      5. Die selbstextrahierenden Module (SFX-Module) mit grafischer Benutzeroberfläche (GUI) unterstützen nun folgende Schalter in der Kommandozeile:

      -d<Pfad> Zielverzeichnis setzen
      -p<Pwt> Passwort angeben
      -s Ruhe-Modus (Silent mode). Alles verstecken
      -s1 Dasselbe wie -s
      -s2 Ruhe-Modus, Startdialog unterdrücken
      -sp<Par> Parameter für Setup-Programm angeben




      6. Die selbstextrahierenden Module (SFX-Module) mit grafischer Benutzeroberfläche (GUI) geben nun nicht mehr die gesamte Kommandozeile an das Setup-Programm weiter, wie sie das in den vorherigen Versionen getan haben. Benötigen Sie Zugang zu der gesamten Kommandozeile des selbstextrahierenden Archivs, parsen Sie die Umgebungsvariable sfxcmd, die diese Kommandozeile enthält.



      7. Der neue Schalter -sc<Zeichensatz>[Objekte] erlaubt die Auswahl eines Zeichensatzes für Archivkommentare und Dateien mit Dateilisten. Er ersetzt den in RAR 3.60 eingeführten Schalter -fcu, der von der Liste der unterstützten Schalter gestrichen wurde. Man muss jetzt -scuc an Stelle von -fcu angeben, um Unicode-Kommentare zu verwenden. Im Gegensatz
      zu -fcu unterstützt -sc den OEM- und ANSI-Zeichensatz.



      8. Neuer Befehl "Kopie des Archivs speichern unter..." im Menü "Datei". Dieser Befehl kann dann nützlich sein, wenn man ein Archiv aus dem Internet direkt in WinRAR geöffnet hat und man das Archiv anschließend auf die Festplatte speichern möchte.



      9. Der Befehl "Zeilenumbruch" wurde im internen Betrachter zum Menü "Ansicht" hinzugefügt, sodass man den Umbruchmodus auch in bereits geöffneten Betrachterfenstern ändern kann.

      Der Zustand dieser Option wird zwischen den Aufrufen des internen Betrachters nicht gespeichert. Wenn Sie den Standard-Umbruchmodus ändern möchten, benutzen Sie den Dialog "Einstellungen - Betrachter".



      10. Im Dialog "Profile verwalten" wurden die Schaltflächen "Rauf" und "Runter" hinzugefügt. Damit kann man die Position des ausgewählten Profils in der Liste ändern.



      11. Die Fortschrittanzeige wird nun auch beim Hinzufügen von Wiederherstellungsinformationen angezeigt.



      12. Wird WinRAR in den Systemtray minimiert und fährt man mit der Maus über das WinRAR-Icon, so zeigt WinRAR Meldungen über die aktuelle Archivoperation. In vorherigen Versionen wurde nur der Gesamtfortschritt in Form einer Prozentzahl angezeigt, nun wird auch noch die verbleibende Zeit angezeigt.



      13. Die Konsolenversion von RAR zeigt beim Berechnen der CRC32-Prüfsumme für neu erstellte RAR-Volumen eine entsprechende Meldung: Berechne Prüfsumme. Vorherige Versionen berechneten die Prüfsumme von Volumen ohne irgendeine Meldung.



      14. Die Liste der zuletzt verwendeten Archive im Menü "Datei" kann jetzt Unicode-Dateinamen enthalten. Damit ist die Unterstützung von nichtenglischen Archivnamen zuverlässiger.



      15. Eine Sicherheitslücke durch einen Stacküberlauf im Modul für die Verarbeitung von Passwörtern in der Konsolenversion von RAR und UnRAR wurde behoben. WinRAR ist von dieser Sicherheitslücke nicht betroffen.