Einfluss von CPU-Overclocking auf ATI 4850 Grafikkarte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einfluss von CPU-Overclocking auf ATI 4850 Grafikkarte

      Hallo,

      ich habe mich mit Interesse durch das Forum gelesen, aber bisher keine Lösung zu meinem Problem gefunden:

      Ich habe mir vor kurzem meine Nvidia 7950 GT gegen eine ATI 4850 Grafikkarte eingetauscht. Bisher war die CPU-Frequenz auf 400 übertaktet. Das System lief damit einwandfrei.

      Seit dem Einbau der ATI muss ich die Frequenz auf 333 reduzieren, da andernfalls das BIOS des P5B beim Booten sofort einmal lang und dreimal kurz piept (Problem mit der Grafikkarte -> RAM?). Die PCI-E-Frequenz habe ich fest auf 100 gelassen, aber auch testweise mal reduziert.

      Am Netzteil kann es meines Erachtens auch nicht liegen (bequiet 550W), da laut Homepage von bequiet bei meiner Konfiguration bereits ein 450W-Netzteil ausreichen sollte.

      Mir ist echt nicht klar, welchen Einfluss das Übertakten der CPU auf die Grafikkarte (insbesondere auf deren RAM) haben kann. Ist bei ATI-Karten da etwas besonderes zu beachten? :h:

      Würde mich freuen, wenn mir jemand helfen kann.

      Viele Grüße
      Raccoon

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Raccoon ()

    • Original von Matti OC
      HI, so viel sollte es aber nicht ausmachen, ja es stimmt mit ATI kann man nicht so hoch Takten, bei mir macht es ca. 50- 100 Mhz aus.
      Also max 10 MHZ FSB. zB mit NV / CPU um die 5,4 GHz mit ATI um die 5,3 GHz.

      Vllt liegt es bei dir an die Ramvoltage :h:, wieviel hast du eingestellt ?

      lg Matti


      Hi Matti,

      danke für deine Antwort. Am RAM lag es nicht, das Problem war der PCI-E-Takt. ATI-Karten sind da wohl empfindlich, wenn der CPU-Takt angehoben wird.

      Ich habe den PCI-E-Takt auf 110 erhöht, seitdem läuft das System stabil mit einem CPU-Takt von 400.

      Grüße
      Raccoon