Telekom wie man es befürchtet...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Telekom wie man es befürchtet...

      Hey!

      Nach langer Abstinenz muss ich mal alles vollmüllen, so auch hier, also erzähle ich mal wie es mir mit meinem ISDN-Anschluss bei Vodafone ergangen ist und warum ich zur Telekom wechsle.

      September 2010 wurden in meiner Ortschaft die Baumaßnahmen für DSL beendet, somit sollte DSL verfügbar sein. Doch Vodafone, bei denen ich mittlerweile durch Übernahme von Arcor gelandet bin, bietet das nicht an. Nach 2 Monaten war klar, dass Vodafone nicht in die Leitung reinkommt wegen Investitionsschutz der Telekom. Aha! Verträge wurden mittlerweile um ein Jahr verlängert, auch schön.
      Im Dezember also bei Telekom Wechsel beantragt. Im Februar (!), nach mehreren erfolglosen Telefonversuchen klarheit zu bekommen was los ist, erfahren, dass Telekom nichts machen kann, weil Vodafone die Leitung blockiert. Also bei Vodafone gebittet und gebettelt, gute 10 € in die Servicehotline investiert, und tatsächlich! Mitte März bekam ich ein Sonderkündigungsrecht. Netterweise sogar ohne Strafzahlung, danke Vodafone nochmal.
      Wieder bei Telekom angerufen. Nochmal Portierungsauftrag gefaxt, Sonderkündigungsrecht gefaxt, dann gewartet. Ende März dann Nachricht von Vodafone, am 6.4. ist mein Internet weg, mein telefon weg, alles weg. Am 5.4. 3 Briefe von Telekom bekommen:
      Eine Auftragsbestätigung (endlich!)
      Eine Erklärung, dass auf meinem Wunsch die Tel-Nummer nicht öffentlich gemacht wird.
      Eine Erklärung, dass DSL an meinem Standort nicht funktioniert (wegen Multiplex).

      Lasst den letzten Satz mal auf euch wirken.

      Also, wieder angerufen, Warteschleife (Telekom anrufen ist gratis, immerhin...), dann die erlösende Nachricht, dass dieser Brief automatisch erstellt wurde, weil Die Leitung noch von Vodafone belegt ist und deswegen durch den Check gefallen ist. Also ein Versehen.

      Im Nachhinein kommen dann doch die Fragen: Warum ist das bei den anderen nicht so, die wechseln?
      Welcher Schwachkopf programmiert so ein System?
      Wo bleiben meine Geräte?

      Die nächsten Tage kamen wieder ein paar Briefe, 2 mal die Zugangsdaten, und insgesamt 3 mal die Bestätigung, dass meine Tel-Nummer nciht öffentlich gemacht wird.

      Ehrlich, ich habs schon beim ersten mal Verstanden.

      Zu diesem Zeitpunkt sollte es ncoh eine Woche dauern bis ich DSL 16K habe.
      Gestern rufe ich bei Telekom an, frag nach wann die Geräte kommen. Sind auf dem Weg, Internt ab dem 26.4. Das erste mal ein Datum genannt bekommen. Hoffnung macht sich breit.
      2Stunden später ruft Telekom an: DSL NICHT VERFÜGBAR AN MEINEM STANDORT.

      Ich bin ein friedliebender Mensch. So nah an einem Wutanfall war ich seit Jahren nicht mehr. Ich versuche nett zu bleiben, frage woran es liegt: Zu weit weg von der nächsten Verteilerstelle. Ich frage was diese Baumaßnahmen dann bringen sollten, wegen denen ich ein halbes Jahr meine Reifen quälen musste als ich über die offenen Stellen der Straße fahren musste.
      "Keine Ahnung." Ein wahres Wort! Dachte ich nicht nur, sagte ich auch. Sie entschuldigte sich vielmals.
      "Warum fällt euch das jetzt erst ein? Seit Dezember wisst ihr dass ich komme! Wegen DSL wechlse ich zu euren Saftladen, habe bei Vodafone ein Sonderkündigungsrecht erwirkt, rufe hundert mal bei euch an, nur damit ihr mir sagt, dass es nicht geht wenn ich es nach 5 Monaten brauche! Wie kann das sein!"
      Sie entschuldigte sich vielmals.
      Als Alternative bot sie UMTS an.
      Aber Moment! Was für einen Vertrag habe ich jetzt bei der Telekom, den die nciht erfüllen können? Ohne ein Wort zu verlieren wurde mein Vertrag in eine reine Tel-Flat geändert. UMTS kostet noch zusätzlich 29,99€/Monat.
      Als Entschuldigung bekomme ich zusätzlich zu den 120€ Wechselbonus noch 100€... nun ja, was ist das? Schmerzensgeld? Schweigegeld? Trostpflaster?
      Ich habe nun keine Zusage gemacht, sonst hänge ich in noch einen Vertrag drinnen den ich nciht will.
      Ich sagte auch, dass ich weder das Telefon so bestellt habe, noch großes Interesse an dem Stick hätte.
      "Tut mir sehr leid, aber andere Möglichkeiten sehe ich jetzt auch nicht."
      Ich sagte ich überlege es mir und Tschüss.

      Als nächstes eine Mail an die Gemeinde:

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      im Dezember habe ich bei der Telekom DSL beantragt. Nachdem ich bei meinem bisherigen Anbieter ein Sonderkündigungsrecht erwirkt habe, teilt mir die Telekom heute mit, dass DSL an meinem Standort nicht verfügbar ist. Als Alternative wurde mir ein UMTS-Vertrag angeboten, welcher natürlich zum einen teurer ist, zum anderen eine Volumenbeschränkung von 5GB hat.

      Ich möchte nun doch mal fragen, was das letzte Jahr vor meiner Haustür gebaut wurde? Große Versprechungen, von wegen "Anschluss an die Zukunft" und "DSL mit hohen Datentransfers" können nun scheinbar nicht gehalten werden.

      Es kann doch nicht sein, dass nach den ganzen Baumaßnahmen, Verzögerungen, Ankündigungen, Informationsveranstaltungen, nicht zu verschweigen meine Anstrengungen mit DUTZENDEN Anrufen bei Vodafone und vor Allem bei der Telekom, nun schlussendlich DSL nicht verfügbar ist.

      Da ich direkt an der Hauptstraße wohne, direkt vor meiner Haustür das Kabel verlegt wurde und kaum 3 Häuser weiter der Verteilerkasten steht, kann ich nicht glauben, dass nach diesem ganzen technischen Aufwand meine Adresse "Zu weit von der Vermittlungsstelle" entfernt sein soll, wie der Telekomtechniker es am Telefon mitteilte. Wie kann dann, frage ich Sie, überhaupt DSL in Steinkirchen verwirklicht werden?

      Ich bitte diesbezüglich um baldige Klärung, im Moment hat mich die Telekom in einen 2 Jahres Telefonvertrag, welchen ich nicht bestellt habe, gezwungen, aus welchen ich natürlich aussteigen werde, wenn DSL nicht lieferbar ist.

      Mit freundlichen Grüßen,

      ------

      Und siehe da, prombt kam eine Antwort, ein Anruf des Geschäftsführers der Gemeinde (der ist immerhin für diesen DSL-Quatsch verantwortlich), und man fühlt sich gleich richtig aufgehoben.
      Aber das ist nicht das Ende vom Lied. "Bisher wurden alle Probleme behoben und DSL ist definitiv in Ihrem Ort verfügbar" Darauf verlass ich mcih nicht wirklich.

      Habe mich noch bei ihm etwas über die Terrorkom ausgekotzt und nochmal etwas Druck gemacht, dass Geräte schon da seien usw...

      Und wirklich, habe nochmal 2 Mails bekommen, scheint wirklcih in den beiden Tagen mehr zu passieren als in den 5 Monaten.



      Zu UMTS: als Alternative ist es natürlich Schrott, Ping ist Scheiße, nach 5GB wird der Hahn quasi zugedreht. Und wieder was schönes, an meinem Standort ist nur TELEKOM-Umts verfügbar. Na toll!

      Neuer Zeitraum bis DSL: 2-8Wochen. Yipie...

      Terrorkom ist meiner Meinung nach für Deutschland gefährlicher als alle anderen Terrorzellen zusammen
      :r: :d: :r: :d: :r: :d: :r: :d: :r:
      "Es ist eine Gefahr für unsere Freiheitsrechte, wenn man aus Angst vor möglicher Gewalt Zensur übt. Das bedroht unsere Meinungsfreiheit." (Günter Beckstein, CSU)
    • Wem sagste das... Das ist vermutlich die Rache der Telekom, weil ich jedem immer rate nicht hinzugehen oder wegzugehen. Verdammt blöd nur, wenn man auf die Bande angewiesen ist... :q:

      Meinem Opa habens letztes Jahr ne ISDNanlage mit Internet aufgeschwatzt. Nur dass er weder nen Computer hat, noch sonst ein Internetfähiges Gerät (nicht mal sein neuer Fernseher), und auch nebenbei kein ISDN-Telefon besitzt. Auch ne tolle Leistung, musste sich fürn Hunderter ne ISDN-Box holen, immerhin refinanziert durch Gutschriften.

      Die hauen immer verdammt schnell mit Gutschriften um sich, vermutlich sind die deswegen so teuer.

      Habs aber mal ausgerechnet, UMTS bei Telekom und O2, trotz den 220€ Gutschriften die ich habe, ist O2 nach 24 Monaten immer noch günstiger. 8€ glaub ich warens.
      "Es ist eine Gefahr für unsere Freiheitsrechte, wenn man aus Angst vor möglicher Gewalt Zensur übt. Das bedroht unsere Meinungsfreiheit." (Günter Beckstein, CSU)
    • Update!

      Gestern 2 Briefe und ein Paket bekommen.

      Die erste Rechnung war der eine Brief - Toll
      Auftragsbestätigung mit neuem Freischalttermin der andere! 10.05. solls jetzt sein. Sogar 2011!

      Im Paket war nochmal ein Splitter und ein Modem. Also habe ich nun, wie das Meiste, auch das Modem doppelt bekommen. Anruf bei dem Idiotenverein ist jetzt schon vorprogrammiert... arghhh :baby:
      "Es ist eine Gefahr für unsere Freiheitsrechte, wenn man aus Angst vor möglicher Gewalt Zensur übt. Das bedroht unsere Meinungsfreiheit." (Günter Beckstein, CSU)
    • Internet!
      Hab es! Endlich!

      Nach weiteren 8Anrufen, mit Technikertermin der nciht eingehalten wurde, austausch der Geräte, anschluss ohne Splitter, Warteschleifen (an einen Tag tatsächlich 2h15Min Warteschleife zusammengezählt), war es ein kleiner Fehler, der innerhalb von 2 (ich wiederhole: 2!) Minuten behoben war.
      Die Telekommitarbeiter haben insgesamt 7 Tickets eröffnet, die letzte Dame am Apparat (ich sage nie wieder was von wegen Frauen und Technik) war tatsählich mal kompetent und löste innerhalb von 20Minuten den Sachverhalt und leitete alles weiter.
      Bei den gut 50 Anrufen insgesamt war kein MA doppelt dran. Masse statt Klasse.
      Nächster Streitpunkt, gehe ich ab Montag an, ABRECHNUNG. Jetzt werden mal schön Gutschriften eingefordert.

      Jetzt hole ich mal 2 Jahre Steamupdates und 1Monat Windowsupdates nach. Nicht zu vergessen BF-BC2, Crysis2, TDU2, etc...
      "Es ist eine Gefahr für unsere Freiheitsrechte, wenn man aus Angst vor möglicher Gewalt Zensur übt. Das bedroht unsere Meinungsfreiheit." (Günter Beckstein, CSU)