Sapphire: Flüssiges Metal zur Kühlung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sapphire: Flüssiges Metal zur Kühlung

      Grafikkartenhersteller haben sich bei ihren High-End-Karten in letzter Zeit so einiges einfallen lassen. Das neueste und innovativste Produkt kommt nun von Sapphire mit „nanoCooling“ auf den Markt.

      Hierbei macht man sich ein bekanntes physikalisches Gesetz zu eigen, nämlich die Lorentzkraft. Diese besagt folgendes: Befindet sich ein stromdurchflossener Leiter in einem Magnetfeld, so wirkt auf ihn eine Kraft. (sofern die Stromrichtung nicht parallel oder antiparallel zur Magnetfeldrichtung ist, denn dann wirkt keine Kraft). Die Kraftwirkung ist am größten, wenn Stromrichtung und Magnetfeldrichtung einen Winkel von 90° bilden. Diese Kraft nennt man auch Lorentzkraft.
      HTL-Schüler werden sich hierbei sicherlich noch an die „Drei-Finger-Regel“ erinnern, mit der man die Kraftrichtung anhand des stromdurchflossenen Leiters und der Magnetfeldrichtung (N/S) bestimmen kann.

      Auf diesem Prinzip beruht nun die Kühlung. Anstatt Wasser oder eine herkömmliche Heatpipe zu nutzen, welche die Verlustwärme schnell zu einem Kühler leitet, wird hier „flüssiges“ Metal genutzt. Beim nanoCooling wird dies durch eine Pumpe, die mittels der Lorentzkraft eine Fließrichtung erzeugt, gelöst.
      Im Vergleich zu den derzeit angewandten Methoden im Computerbereich bietet nanoCooling eine angeblich um bis zu 40fach bessere Leistung (65-mal besser thermisch leitend als Wasser). Danach sorgen zwei Lüfter für den weiteren Abtransport der Verlustwärme. Insgesamt soll dies eben deutlich effizienter sein und durch leiser. Zumindest ist die Pumpe nahezu lautlos. Gefüllt und versiegelt benötigt der Kühler keine weiteren Pflegeanweisungen mehr, keinen Vorratsbehälter oder lästiges Nachfüllen und er ist fest mit der Karte verbunden und benötigt keine weitere Halterung mehr. Das in der Kühlung enthaltene flüssige Metall ist nicht giftig, nicht entflammbar und absolut umweltfreundlich.



      Eingesetzt wird es, allein schon der Kosten wegen, bei den absoluten High-End-Karten, der Radeon X850 XT und X850 XT Platinum Edition, beginnen. Die Serie unter der diese Karten auf den Markt kommen wird Blizzard heißen.

      WCM meint: Es ist schon überraschend was sich die Hersteller so alles Einfallen lassen, um die hitzköpfigen Chips wieder abzukühlen. Die Lösung hört sich gut an und im Vergleich zu einer Wasserkühlung wird hier klar durch die lautlose Pumpe gepunktet. Zwar gibt es Wasserpumpen die mit Osmose arbeiten, allerdings sind diese längst nicht so effektiv. In wie weit die „Liquid Metal Cooling Loops“ ordinären Super-Conductor Heatpipes, welche Gas/Flüssigkeit im Inneren nutzen, überlegen sind steht noch aus.

      Quelle: WCM

      [IMG:http://www.wcm.at/images/news/card.jpg]