| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Sponsoren  |  Impressum

Hardware

Overclock.com

 
 

RAID Howto, wie macht man am besten Raid?


Hersteller: Western Digital  

Rubrik:

Festplatten

Testzeit: in Verwendung
Getestet am: August 2005
Preis: --

    

Vorwort:

Heute wollen wir euch eine kleine Anleitung präsentieren, die bestimmt einige von euch irgendwann mal brauchen werden. Wir haben uns letzte Woche mit dem Thema Festplatten und Raid befasst. Das mit man einem Raid System sicherere oder schnellere Erfolge als mit Single Betrieb erzielen kann, ist mittlerweile jedem bekannt. Doch das erstellen eines Raid Systems schreckt noch immer viele User davon ab. Da wir vor einer Woche auf die Raptoren von Western Digital umgestiegen sind, haben wir den Wechsel als Chance für einen Artikel genützt.

  

Ein Raid System besteht aus mehreren Festplatten, die miteinander gekoppelt oder gespiegelt werden. Früher waren Raid Systeme für Normalsterbliche undenkbar, da die Kosten dafür zu hoch und der Nutzen noch nicht vorhanden war. Mit den gesunkenen Preisen sind auch die Interessenten immer mehr geworden. Die im privaten Bereich gängigsten Varianten sind Raid 0, 1 und 1+0 oder auch Raid 10 genannt.

Bei Raid 0 werden zwei gleich große Festplatten zu einer gemacht. Die Daten werden auf beiden Platten übertragen, was die Performance erhöht.

Bei Raid 1 werden ebenfalls 2 gleich Festplatten verwendet, jedoch gespiegelt benützt. Dies bedeutet, die 2. Platte arbeitet als Sicherung. Dies ist die sicherste Variante. Performance-Gewinn hat man dadurch keinen.

Dann gibt es noch Raid 1+0, dafür sind 4 gleiche Festplatten notwendig und funktionieren nicht anders als das die erste und 2. Variante verbunden werden. 2 Platten für die Performance als Raid 0 und 2 Platten als Datensicherung als Raid 1. Dies ist die beste aber auch teuerste Variante, denn 4 gute Festplatten kosten eine Menge Geld.

Wir werden euch jetzt die Schritte zu einem Raid System näher vorstellen:

Zuerst ist eine Raid Diskette mit den nötigen Treibern notwendig, da man diese für eine Windows Installation benötigt. Vor dem Aufsetzen des Betriebssystems weiß das System nicht, was Raid ist, da ja keine Treiber vorhanden sind. Das bedeutet, Diskette und Laufwerk sind Pflicht. Normalerweise ist eine Raid-Treiber Diskette beim Mainboard schon dabei, wenn nicht, dann eine CD, mit der man eine Diskette erstellen kann.

Deswegen sollte man sich vor dem Umstecken der Festplatten schon vorher vorbereiten und sich um einen Treiber kümmern. In unserem Fall war auch keine Diskette dabei, deswegen Treiber CD raus holen und die Diskette selber erstellen. Wenn das erledigt ist, kann man die Festplatten einbauen und die ersten Einstellungen im Bios vornehmen.

  

In den onBoard Einstellungen muss Raid erstmal aktiviert werden, da sonst vom Bios aus der Support nicht gewährleistet ist. Auch die Festplatten müssen auf Raid aktiviert sein. Um Master oder Slave muss man sich bei SATA Platten keine Sorgen machen, das fällt hier weg. Wenn bei den Laufwerken im Bios keine Platten erkannt werden, ist das normal, da sie meist nur im Single Bereich hier angezeigt werden. Für den Raid betrieb und Verwaltung habt ihr ein anderes Bios.

Kommen wir nun zum erstellen des Raid Systems.....

 

 

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2016 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

1  User online