| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Sponsoren  |  Impressum

Hardware

Overclock.com

 
 

Stromverbrauch Gamer PC

Hersteller: ---  
Rubrik: Komplettsystem
Testzeit: 2 Wochen
Getestet am: 03/2016 bis 04/2016
Preis: ----
    

Berechnung für 2016:

Wir haben uns in letzter Zeit viel mit Computer, deren Netzteile und Stromhunger befasst. Spätestens seit dem Radeon R9 290 Bericht haben wir gesehen, dass so ein voll gepacktes System ganz schön viel Strom verbraucht. Im Zeitalter, wo man über Energieverschwendung redet und sich viel mit dem Klimawandel befasst, stellen sich private Anwender die Frage, wieviel Strom ein Computer zu Hause verbrauchen. Nun gut, was bedeutet viel Strom? Da wir im Privatleben auch einen normalen Haushalt mit den üblichen Energiefresser verwenden, listen wir euch mal auf, was die schlimmsten davon sind:

  • alle Geräte, die Heizstäbe verwenden, wie Waschmaschine, Heizstrahler

  • Spots als Beleuchtung. Wir haben alleine im Vorzimmer 8 Stück davon, mit je 30 Watt (uff, wird sofort geändert)

  • Terrarienbeleuchtung (falls ihr welche habt. Eine Heizlampe hat über 100 Watt und brennt rund 8-12 Stunden am Tag)

  • Computer (vor allem wenn ihr viel davor sitzt, ca. 4-6 Stunden am Tag sind viel)

Wie ihr sehen könnt, sind das keine außergewöhnlichen Geräte, sondern Sachen, die im Alltag schon normal sind. Als Thema interessiert uns heute natürlich der Computer, der bei Stundenlangem Einsatz ja auch Strom verbraucht. Wir werden euch ein paar Rechnungen zeigen, auf das ganze Jahr gesehen, die euch bestimmt interessieren werden.

Zuerst wollen wir euch unser Testsystem auflisten, bevor wir mit den Messungen beginnen:

Gamer System 2016:

  • Intel Core i7 5820K

  • MSI X99A SLI Plus

  • GeIL SuperLuce 16 GB DDR4-3000, CL16

  • Sapphire Radeon R9 Fury-X

  • Samsung 950 Pro M.2 SSD

  • Thermaltake Core P5 Tower

  • Corsair RM750x 750 Watt

Kühlung:

  • Eingebaute Wasserkühlung

  • EK-XRES 220 Revo D5 PWM inklusive Pumpe

  • 5 x Thermaltake Riing Lüfter RGB

Monitor:

  • BenQ 2720Z (ohne Monitor gemessen)

Zubehör:

  • Microsoft Wired Tastatur

  • Logitech G5 Maus

Vom Testsystem her haben wir zwar recht feine Hardware im System, aber nicht das beste am Markt. Es gibt natürlich auch extreme Systeme, die zum Beispiel 2 Geforce GTX 980 beinhalten oder mehrere Festplatten. Unser System ist eher guter Durchschnitt, wie es die meisten User auch verwenden. Bei den Messungen verwenden wir den Computer plus Maus und Tastatur. Monitor haben wir nicht gerechnet. Das alles wurde an einer Kabelleiste angeschlossen, um so den Gesamtverbrauch zu ermitteln. Die Kalkulationen sind nicht 100% genau, aber ein sehr guter Vergleichswert, da sich auch die Strompreise immer ändern.

 

Energiekosten-Messgerät:

Das Profigerät, wenn es darum geht, heimliche "Stromfresser" zu entlarven. Im Gegensatz zu günstigeren Geräten zeigt der Energy Monitor 3000 bereits bei Verbrauchern ab 1,5 W genaue Messwerte. Neben den herkömmlichen Angaben von Wirkleistung in W und Arbeit in kWh, werden Ihnen im 3zeiligen Display der Wirkfaktor CosPhi, der Lasttyp (induktiv oder kapazitiv) und die Netzfrequenz angezeigt. (Originalabmessung unter Idle mit Corsair RM750x mit 750 Watt)

Gemessen haben wir das ganze System mit unserem Energiekosten-Messgerät, welches auch bei unseren Netzteil-Reviews zum Einsatz kommt. Damit lassen sich die verschiedenen Komponenten recht gut bemessen. Mittlerweile kostet dieses Gerät so wenig, dass es sich lohnt, selber ein Eigenes anzuschaffen. Dort kann man auch den aktuellen Preis pro kWh eintippen und das Gerät ermittelt die Kosten pro Woche, Monat oder Jahr.

Unsere Messungen haben wir etwas an das Jahr 2016 angepasst. Wir haben 2007 die erste Version dieses Artikels online gestellt, doch seit dem haben sich die Gewohnheiten der Menschen sehr verändert. Die Computer laufen viel länger, dafür mit weniger Last, weil auch die Anzahl der Sozialen Netzwerke gestiegen ist. Deswegen haben wir unser oben aufgelistetes System mal gemessen und die Kosten pro Monat ausgerechnet.

Unten werden wir euch dann den Verbrauch für eine Stunde ausrechnen. So kann jeder Benutzer seine Gewohnheiten pro Stunde multiplizieren und kommt so auf seine Gesamtkosten.

  max. Watt = kWh kWh pro Tag € pro Tag
Core i7 5820K 70 W 0,07 kWh 0,7 kWh 0,049 €
Core i7 5820K OC Genie 108 W 0,11 kWh 1,08 kWh 0,076 €
Core i7 5820K @ 4,25 GHz 1.2V 185 W 0,19 kWh 1,85 kWh 0,13 €
Core i7 5820K @ 4,25 GHz + Diablo 3 280 W 0,28 kWh 2,8 kWh 0,196 €
Core i7 5820K @ 4,25 GHz + Dirt Rally 403 W 0,40 kWh 4,03 kWh 0,282 €
Core i7 5820K @ 4,25 GHz + 3DMark 464 W 0,46 kWh 4,64 kWh 0,325 €
 

1 kWh kostet 7 Cent (laut Wienstrom.at)

 

Die ersten 3 Werte in der Tabelle waren reine Standby Zeiten. Zuerst mit einem gewöhnlichen Core i7 5820K auf Standard Takt. Danach haben wir ihn mit OC Genie übertaktet, ein automatisches OC Tool von MSI, welche man im Bios aktivieren kann. Der 3. Wert ist manuell übertaktet, auf 4,25 GHz und 1.22 Volt. Wie man erkennen kann, verdoppelt sich hier der Wert, ohne dass wir überhaupt was gemacht haben.

Beim Spielen verwenden wir nicht immer einen übertakteten Prozessor, da viele Spiele mehr auf die Grafikkarte reagieren. Diablo 3 profitiert on CPU OC überhaupt nicht, dafür aber Dirt Rally. Genau wie die ganzen Benchmarks. Auch hier haben wir die Messungen dafür, die letzten 3 Werte in der Tabelle.

Hier habt ihr einen einfachen Stromrechner, wo ihr einfach euren Verbrauch in Watt eingebt, und die Nutzung der Stunden am Tag. So könnt ihr euch den Preis pro Jahr ausrechnen. Welches Netzteil ihr überhaupt braucht, könnt ihr mit dem Calculator ausrechnen.

 

 

 

 

 

 

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2017 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

1  User online