| Hosted by World4You | Geizhals Preisvergleich

Links  |  Sponsoren  |  Impressum

Hardware

Overclock.com

 
 

Casemod Teil 7


Hersteller: NoName  

Rubrik:

Casemodding

Testzeit: mehrere Tage
Getestet am: 2002
Preis: 50,- Euro

    

Anleitung:

Wir nehmen uns die Wünsche und Anfragen unserer Leser natürlich zu Herzen, und deswegen haben wir wieder einen neuen Artikel zum Thema Casemodding verfasst. Natürlich, viele von euch wissen über all dies schon bescheid, doch uns erstaunt es immer wieder, wie viele Fragen und Probleme Punkto Casemodding an uns gerichtet werden. Unsere Einstellung Punkte Casemodding hat auch eine Veränderungsphase durch gemacht. " Nein, dies Gehäuse lassen wir jetzt so, oder schade um die schöne Seitenwand" ... Ach, was soll das, ein stink normales Gehäuse bleibt einfach stinkig. 

Unser erster Gedanke war sofort, rein in den Shop, ein Fensterkit kaufen, einbauen, und fertig. Wer aber unsere Artikeln kennt, wird wissen, das uns so eine Tour nicht lange zufrieden stellen kann. Erstens sind uns die 25,- Euro einfach zu schade, und zweitens konnten wir unseren Lesern beweisen, das es nicht nur am Einkaufen, sondern an der allgemeinen Kreativität liegt, wie euer Gehäuse im Endeffekt aussieht. Also vergesst die sturen Einbau-Anleitungen, sondern lasst eurer Fantasie etwas freien Lauf.  

Verwendetes Material

Wir wollten in dieser Anleitung nur Sachen und Werkzeug verwenden, die für jeden Anfänger oder Menschen mit 2 "Linken" leicht verwenden und kopieren können. Man muss nicht strikt die selben Sachen verwenden, mehrere Alternativen funktionieren. 

  • Glasplatte vom Aquarium

  • Bohrmaschine 

  • 5 Ø Bohrer

  • Winkelschleifer

  • Superkleber

  • Doppelklebestreifen

  • Klebesilikon oder anderen Fugenkleber

  • Fensterdichtung

  • Zange und Blechschere

casemod7-14.jpg (49723 Byte)

Wir wollten eigentlich zuerst unsere Scheibe aus Kunststoff einbauen, und vernieten. Doch irgendwie sind wir von dieser Theorie abgekommen, und uns für diese Methode entschieden. 

Der Umbau:

Welches Gehäuse ihr auch umbauen wollt, mit dieser Methode würde dies bei jeden funktionieren, und mittlerweile haben wir den Dreh auch raus, mit wenig Aufwand und Schmerzen ein Loch in die Seitenwand zu bekommen, und wenig nacharbeiten zu müssen. 

Wir haben uns für das Gehäuse von GMC, den Noblesse Designtower, der schon von Haus aus ein sehr edles Teil abgibt, entschieden. Mit diesem Gehäuse werden wir auch die Geburt des "AquaThron" Wasserkühlsystems ins Leben rufen, die unter Eigenprojekt startet und in Zukunft noch weiter ausgebaut, und sogar vielleicht versteigert wird. Ein komplett verbauter Wasserkühler, jedoch ohne Radiator und Innenbehälter, sondern mit unserer Aluminium-Rippen-Wanne, die als externer Wasserbehälter dienen soll.

casemod7-17.jpg (60026 Byte)

Dies ist aber eine andere Geschichte, beginnen wir zuerst mit dem Umbau!

Zuerst solltet ihr euch entscheiden, welche Art von Sichtfenster ihr verwenden wollt, oder könnt. Irgendwo wird sich schon ein Teil finden lassen, welches ihr schnell verwenden könnt, bevor es jemand vermisst, so auch wir:

casemod7-1.jpg (57354 Byte) casemod7-2.jpg (57937 Byte)

Wir haben noch irgendwo in unserer Abstellkammer ein altes Terrarium versteckt, welches, wie sich herausstellte eine sinnvolle Verwendung fand. Die Gläser sind nur mit Silikonkleber befestigt, und lassen sich leicht mit einem Stanlymesser voneinander trennen. Unser angepeiltes Glas hatte die Masse 40 x 40 cm, gerade richtig für unsere Seitenwand. 

 Dies soll jetzt aber nicht heißen, das ihr Mutters oder Freundin's Aquarium im WC entleeren und zerteilen sollt, nur weil ihr ein Stück Glas benötigt. Uns wäre es ja egal, aber es gibt sicher noch andere Möglichkeiten: z.B. beim Glaserer nach Resten nachfragen. 

casemod7-3.jpg (55305 Byte)

Dann solltet ihr die Form der Glasscheibe auf die Gehäusewand übertragen, die Toleranz für den Befestigungsrand nicht vergessen. Falls ihr Rundungen statt Ecken haben wollt, diese vorher mit einem Stift anzeichnen. Wir wollten auf jeden Fall den Griff auch entfernen, und haben deswegen das Sichtfenster etwas weiter links angezeichnet. 

PICT0007.jpg (19416 Byte)

Gut, wir haben die zu verändernde Seitenwand angezeichnet und das Glas für den Einbau besorgt. Jetzt kommt der schwierigste Teil, das Loch schneiden! Wir haben schon sehr viele Methoden probiert, doch die letzte ist die Einfachste.

Es gibt sehr viele Ausweichmöglichkeiten, wie ihr ein Loch in den Seitenteil bringt. Unsere erste Idee war mit einer Stichsäge, doch durch die hektischen Bewegungen verformen sich die Ränder der fertigen Wand zu sehr.  

Loch schneiden:

Wir haben es auf die mittelalterliche Methode versucht, Bohrer und Zange. Das erste mal war es ein Horror, da wir echt kein System dahinter hatten, und nur wild drauf los bohrten, völliger Schwachsinn. Wir zeigen euch, wie es viel einfacher geht:

casemod7-4.jpg (39508 Byte) casemod7-6.jpg (44311 Byte)

Bei der ersten Rundung haben wir mit dem 5 mm Bohrer lauter kleine Löcher gemacht, denn irgendwo muss man ja beginnen. Außerdem sollte an dieser Stelle dann die Blechschere drankommen. Die Blechreste zwischen den Bohrungen haben wir mit einer Zange durchtrennt. 

 Als Unterlage eignet sich eine Holzplatte am besten, so könnt ihr an jeder beliebigen Stelle in der Wohnung arbeiten, ohne viel Schäden anzurichten. Auch passende Handschuhe sind sehr wichtig, die Teile sind sehr scharf! 

casemod7-7.jpg (40616 Byte)

Nun könnt ihr mit einer Zange die entstandene Zunge aufbiegen, wo ihr die Blechschere aufsetzten und in aller Ruhe zum Schneiden beginnen könnt. Auf dem bild könnt ihr erkennen, das wir schön gerade entlang der angezeichneten Linie schneiden können, das Problem sind jetzt nur mehr die Rundungen.  

casemod7-8.jpg (38544 Byte)

Die Rundungen könnt ihr zuerst grob schneiden und diese später mit dem Winkelschleifer bearbeiten. 

casemod7-9.jpg (56210 Byte)

casemod7-10.jpg (34641 Byte)

Das Loch war für's erste einmal zugeschnitten, der schwerste Teil war geschafft. Mit dem Winkelschleifer haben wir die Geraden und die Rundungen noch etwas nachkorrigiert. Die Stellen, wo dann das Glas hinkommt, haben wir mit Reiniger geputzt. Am Besten eignet sich ein Desinfektionsmittel aus der Apotheke dafür. 

 Jetzt wird die Glasscheibe befestigt, wir werden sie einfach auf die Rückseite der Wand kleben, so ersparen wir uns das ärgerliche einpassen der Scheibe mit dem Einfassband. Für die weniger geschickteren unter euch lassen sich auch eventuelle Fehler oder Zähne beim Schneiden etwas verstecken.

Wir haben es uns so vorgestellt, einfach ein Doppelklebeband nehmen und die Scheibe damit auf die Rückseite der Wand kleben. Den Rand zwischen den Materialien werden wir mit einem Fenster- oder Fugenband überkleben, was gerade in die Hände fällt.  

Fenster einbauen:

Wir haben es auf die mittelalterliche Methode versucht, Bohrer und Zange. Das erste mal war es ein Horror, da wir echt kein System dahinter hatten, und nur wild drauf los bohrten, völliger Schwachsinn. Wir zeigen euch, wie es viel einfacher geht:

casemod7-11.jpg (41963 Byte) casemod7-12.jpg (48912 Byte)

auch hier gibt es mehrere Methoden, das Glas zu befestigen. Von Klebepistole , normalem Kleber, Superkleber bis Aquariumsilikon haben wir schon alles verwendet. Es soll einfach nur halten, und das ordentlich. Wir bevorzugen die Kombination Doppelklebeband und Silikon, das hält garantiert.  

 Als Unterlage eignet sich eine Holzplatte am besten, so könnt ihr an jeder beliebigen Stelle in der Wohnung arbeiten, ohne viel Schäden anzurichten. Auch passende Handschuhe sind sehr wichtig, die Teile sind sehr scharf! 

casemod7-13.jpg (52349 Byte)

Ein stink normales Fugenband, kostet beim Baumarkt nichts, wenn man einen Meter Verschnitt braucht. Diesen haben wir in der Mitte auseinander geschnitten, und entlang des Randes mit Superkleber befestigt. Sieht besser aus als gekauft, man kann nebenbei etwas schummeln beim Schneiden und muss nicht genau nach einer Schabklone arbeiten.  

casemod7-14.jpg (49723 Byte)

Wenn ich bedenke, welche Formen wir schon gezeichnet, und im Endeffekt wirklich hatten, naja, lassen wir das. Sieht doch wirklich gut aus, oder?

casemod7-16.jpg (46917 Byte)

casemod7-15.jpg (41896 Byte)

Jetzt noch eine ordentliche Beleuchtung rein, z.B. eine Kaltlichtkathode in blau, und zusammenbauen. Falls ihr Silikon verwendet habt, wartet noch lieber eine Stunde, oder 2, danach habt ihr keine Bedenken mehr, was die Stabilität betrifft. Nun kommen unsere Edelteile richtig gut zum Vorschein. 

 Falls ihr die ganze Sache noch perfektionieren wollt, mit einem Sticker oder Firmenlogo, kein Problem, Klarsichtfolie oder Stickerfolie, einen Drucker und fertig ist der Eigenbau. So wurde aus unserem System das AQUAThron water cooled system. 

casemod7-18.jpg (50745 Byte)  casemod7-17.jpg (60026 Byte)

Das Projekt ist wieder einmal erfolgreich gelungen. Sehr zufrieden sind wir wie immer mit der Unikaten Herstellung, welches ganz ohne gekauften Teile einen einzigartigen Touch erhält. Dies hat uns auf die Idee gebracht, unsere eigenen System zu bauen, und später unter Freunden und Interessenten zu versteigern. 

Falls ihr noch Fragen zum Mod oder anderen Kriterien habt, einfach eine Mail schreiben, oder ins Forum abtauchen. Dort werden wir euch dann weiter helfen. Also, viel Spaß beim Basteln!

 

 

Script and Design by Webmaster (Impressum) (Seitenstatistik)
2001-2016 Kopieren von Inhalten nur nach Genehmigung

1  User online